period.

Equinix Data Centre and Start-Up Village Amsterdam, 2018

© Centre for Global Architecture, 2020

Von Uber bis Tinder: wie Plattformen unsere Städte verändern

Digitale Plattformen wie Amazon, Uber oder Airbnb beeinflussen unaufhaltsam die Tatsache wie Städte wahrgenommen und gestaltet werden. Wie sieht die Stadt der Zukunft aus und wie bewegen wir uns in ihr?

PLATFORM AUSTRIA On-Stage Detail

© Centre for Global Architecture 2020

Stadtentwicklung und Digitalisierung: Ein Glossar

Bevor wir uns näher mit „Plattform-Urbanismus" – also der Auswirkung von Plattformen wie Amazon oder Airbnb auf den urbanen Raum – auseinandersetzen, wollen wir uns zum Einstieg in das Thema den unterschiedlichen Begriffen zum rund um Digitalisierung und Stadtentwicklung widmen.

period.numbers: Das Auto dominiert nach wie vor die Mobilität Österreichs

Daten zum Mobilitätsverhalten in Österreich zeigen eine starke Dominanz des Klimasünders Auto. Nur in Großstädten und während der Coronakrise bewegen wir uns umweltfreundlicher.

Editorial: Mobility

period. Edition 2 beschäftigt sich mit dem Thema Mobility: von Stadtentwicklung, über Soziale Mobilität bis hin zu Klimawandel ist einiges in Bewegung.

© Samantha Tobisch

Warum wir den Begriff Femizid nicht verschweigen dürfen

Der Begriff „Femizid“ bezeichnet die Tötung von Frauen und Mädchen auf Grundlage ihres Geschlechtes. Warum nur eine konsequente Verwendung dieses Begriffes zu einer Entnormalisierung von männlicher Gewalt an weiblich gelesenen Personen führen kann.

© Sprungbrett

Sprungbrett – Auf dem Weg zum Beruf in Zeiten von Corona

Zu jeder Ausgabe wollen wir euch eine NGO vorstellen, deren Arbeit unsere Gesellschaft zu einer besseren macht. In der aktuellen Edition arbeiten wir mit der Organisation Sprungbrett zusammen.

© Johann Otten

Landlust 4.0 – Sind digitale Nomad:innen Teil oder Lösung eines Problems?

Das allgegenwärtige Home-Office beschleunigt die Gentrifizierung im ländlichen Raum. Sind digitale Nomad:innen die Zukunft der Dörfer? Ein Essay über Chancen und Grenzen der Flexibilität. 

Die Radikalität des Nichtstuns

Lass alles liegen! Ist es radikal, „nichts“ zu tun? Diese Frage stellt sich unsere Autorin in einem Gedankenexperiment und blickt so auf unser Arbeitssystem und unsere Psyche.

© AzW "Boden für alle" (c) ÖHV

Wem gehört der Boden?

Isabel Stumfol vom Verein Landluft, Katharina Ritter, Kuratorin Ausstellung "Boden für alle" AzW und Maria Schachinger vom WWF diskutieren die brennendsten Fragen um die Veränderung des ländlichen Raums.

© Eylül Aslan

Katharina Mader: Homeoffice zwischen Privileg und Platzmangel

Ökonomin Katharina Mader spricht mit Dalia Ahmed über Klasse, Geschlecht, Betreuungspflichten und Homeoffice.